« zurück zur Liste

Regiowelt freut sich immer wenn es Nutztieren gut geht - und unterstützt Tierwohl durch regionales Denken und Handeln
Deutsche Schweinehalter haben mittlerweile beinahe zu hundert Prozent auf Gruppenhaltung von Sauen umgestellt

In 14 EU-Staaten ist die Umstellung schon erfolgreich abgeschlossen

 

Laut Peter Bleser, dem geschäftsführenden, parlamentarischen Staatssekretär vom Agrarwirtschaftsministerium, wird die von der EU geforderte Umstellung auf Gruppenhaltung von Sauen bis spätestens Anfang nächsten Jahres komplett umgesetzt sein. Dies teilte Peter Bleser kürzlich in seiner Antwort auf die Anfrage von Friedrich Ostendorff (Bundestagsabgeordneter der Grünen) mit. Seiner Kenntnis nach beläuft sich der aktuelle Umstellungsstand in Deutschland auf rund 99,2 Prozent.

 

Regiowelt hat ein großes Herz für Tiere und unterstützt daher den regionalen Einkauf

 

Regiowelt-Metzger freuen sich immer, wenn es Nutztieren gut geht. Aus diesem Grunde kaufen sie bevorzugt regional, also dort wo Sauen in bäuerlichen Betrieben ein artgerechtes Leben führen dürfen. Denn wirtschaftliche Erfolge, die auf ethischen Grundwerten beruhen, sind immer wahre Erfolge, die sich sowohl in satten schwarzen Zahlen auf der Bilanz widerspiegeln, wie auch dem Regiowelt-Fachbetrieb zu einem hohen Ansehen in seiner Heimat verhelfen. Denn regionales Denken und Handeln ist gut für Mensch und Tier.



Rezept-Tipp
Reise & Wellness
Klatsch & Tratsch
Ja, ich will mehr wissen über das bewährte regiowelt-Erfolgskonzept
Info anfordern