« zurück zur Liste

Entspannte Sommerbeine. Einfache Tipps zur Vorbeugung können gegen unangenehme Wadenkräpfe helfen
© Jutta Rotter / PIXELIO
Bewährte Tipps zur Vorbeugung

Besonders Frauen leiden unter Wadenkrämpfen – doch es gibt Hilfe

 

Die meisten Frauen kennen ihn, den stechenden Schmerz, der mit einem nächtlichen Wadenkrampf einhergeht. Doch es gibt gute Mittel, diesen schon im Vorfeld auszuschalten. Welche sind besonders effektiv? Die regiowelt-Redaktion hat recherchiert. Gerade im Sommer ist die Gefahr einen Wadenkrampf zu bekommen, besonders groß, da viele Menschen einfach zu wenig trinken. Aus diesem Grunde fehlen Elektrolyte, Flüssigkeiten und Mineralstoffe, die zur Versorgung der Muskeln benötigt werden. Wer also auf eine ausreichende Flüssigkeits-Zufuhr achtet, hat schon viel für seinen Körper getan.

 

Zur Vorbeugung bei Wadenkrämpfen hat sich auch die Einnahme von Magnesium bewährt, zum Beispiel in Form von Brausetabletten. Die von Ärzten empfohlene Dosis beträgt 300 bis 600 Milligramm am Tag. Und wenn Sie dennoch einmal ein Wadenkrampf ereilt, hat sich folgende Dehnübung bewährt. Einfach das Bein durchstrecken und die Zehen in Richtung Schienbein ziehen. Empfehlenswert ist auch eine leichte Massage der Wade.



Rezept-Tipp
Reise & Wellness
Klatsch & Tratsch
Ja, ich will mehr wissen über das bewährte regiowelt-Erfolgskonzept
Info anfordern